Donnerstag, 02.Mai 2019
<- Zurück zu: Spieltag
 

20. Punktspiel: TSV Großschönau vs. HSV 0:5 (0:3)

Männer | Finale der Englischen Woche


Zum Ende der englischen Woche gastierte die Spielgemeinschaft am vergangenen Samstag bei der zweiten Vertretung des TSV Großschönau. Die Vorgabe war klar: Mit zwei deutlichen Siegen aus den vorangegangenen zwei Spielen im Rücken sollte der dritte Sieg in Folge eingefahren werden und die Woche mit neun Punkten abgeschlossen werden. Bei widrigen Bedingungen mit Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde das Spiel mit ein paar Minuten Verspätung angepfiffen.

Ersatzgeschwächte Herrnhuter machten auf dem nassen Rasen sofort klar, welche Mannschaft an diesem Nachmittag als Sieger vom Platz gehen wollte. Es ging von der ersten Minute an in Richtung Großschönauer Tor. Die ersten Angriffe wurden seitens der Herrnhuter noch nicht konsequent zu Ende gespielt bzw. vom gut aufgelegten Torhüter der Heimmannschaft vereitelt. Nach einer viertel Stunde wurde der Gast aus Herrnhut zwingender, doch die sich ergebenden Großchancen wurden freistehend vergeben. Wir schreiben die 20. Spielminute. Langer Ball aus der Herrnhuter Abwehr, die Großschönauer Abwehr konnte nicht klären und Paul Seibert nutzte die sich bietende Möglichkeit mit einem starken Abschluss von der linken Strafraumkante unter die Latte - das verdiente Führungstor für den HSV. Zwei Minuten später allerdings musste Willy Vogt, der bereits angeschlagen ins Spiel ging, verletzungsbedingt ausgewechselt werden und wurde durch Bruno Böhme ersetzt. Das Spiel ging weiter nur auf ein Tor. Die Trainervorgaben wurden ein ums andere Mal gut umgesetzt. Lange Bälle nach vorn, um das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Dies hatte in der 33. Minute Erfolg. Fabian Günther wurde mit einem hohen Ball in Szene gesetzt und er überlupfte den Großschönauer Torhüter. Der Schuss war noch leicht abgefälscht und war letztlich nicht zu parieren.  Der Herrnhuter SV blieb am Drücker und setzte den Gegner immer wieder früh unter Druck. So auch kurz vor der Pause. Ein Einwurf der Heimmannschaft wurde stark erobert und es folgte der Querpass auf Bruno Böhme, der trocken aus zentraler Position in linke untere Toreck vollendete.
 
Verdiente Führung für die Spielgemeinschaft zur Halbzeit in einem von beiden Seiten fair geführten Spiel.
 
Nach dem Pausentee weiter das gleich Bild. Herrnhut agierte und war darauf aus, die Führung auszubauen. Großschönau verteidigte weiter tapfer. Das vierte Tor für die Gäste fiel in der 55. Minute. Die Großschönauer Abwehr bekam eine Flanke in den Strafraum nicht geklärt, was Fabian Günther nutzte um von rechts mit seinem starken linken Fuß nach innen zu ziehen und den Abschluss zu suchen. Der Ball wurde von einem gegnerischen Abwehrspieler noch entscheidend abgefälscht und landete zum 0:4 in den Maschen. In der 65. Minute die zweite Auswechslung auf Herrnhuter Seite: Jens Menschel kam zu seinem Einsatz. Am Spiel änderte sich nichts, es war weiterhin ein Spiel auf ein Tor. Die gelegentlichen Entlastungsangriffe der Heimelf wurden von der aufmerksamen Herrnhuter Hintermannschaft im Zusammenspiel mit ihrem weitestgehend beschäftigungslosen Keeper souverän verteidigt. Immer wieder störten die Gäste den Gegner früh und eroberten sich den Ball. So auch in der 75. Minute. Rene Schwob eroberte im Mittelfeld den Ball, startete einen Alleingang, legte vor dem gegnerischen Tor quer und Fabian Günther musste nur noch zum 5:0 aus Herrnhuter Sicht einschieben. Im Anschluss ergaben sich noch einige Chancen, um das Ergebnis auszubauen. Patrick Peschel scheiterte zwei Mal mit guten Abschlüssen am Aluminium und somit blieb es beim hochverdienten 5:0 Auswärtserfolg. Ein erfolgreicher Abschluss einer anstrengenden Woche. Mit dem Ergebnis in Großschönau wurde die magische Zahl von angepeilten 28 Punkten erreicht, was den HSV zwar nur um einen Platz in der Tabelle klettern ließ, aber das obere Tabellendrittel wieder in Reichweite rücken lässt. Zu Buche stehen am Ende neun Punkte aus drei Spielen mit 20:2 Toren.

Fazit: Alle Beteiligten können mit Stolz auf die vergangenen drei Partien zurückblicken und die kommenden Aufgaben mit Selbstvertrauen angehen. 
Wir sehen uns am kommenden Samstag zum Heimspiel gegen den Tabellenführer. Alles für den HSV, nur echt in Blau-Weiß.