Dienstag, 17.September 2019
<- Zurück zu: Spieltag
 

4. Punktspiel: SpG HSV vs. SV 90 Traktor Mittelherwigsdorf

Männer | Heimspiel in Grohedo | Anstoß: 13:00


Am vergangenen Samstag stand das erste Spiel der neu gebildeten Spielgemeinschaft auf dem Rasenplatz in Großhennersdorf an. Es gastierte der bis dato ungeschlagene Tabellenführer aus Mittelherwigsdorf beim ebenfalls ungeschlagenen Drittplatzierten. Die Voraussetzungen konnten besser nicht sein. Sonne satt, spätsommerliche Temperaturen und ein Kader von 16 Spielern, die Trainer Andreas Mietke aus dem Vollen schöpfen ließen. An dieser Stelle sind die Sportfreunde Robby Jahn und Fabian Günther positiv zu erwähnen, die auf Grund des Überangebotes an Spielern leider aus dem Kader gestrichen wurden.

Es stand also das nächste Topsspiel in der Kreisklasse Staffel 3 auf dem Plan und die 80 Zuschauer konnten sich auf zwei spielerisch starke und hochmotivierte Mannschaften freuen. Der Gast aus Mittelherwigsdorf startete druckvoll und das Heimteam hatte in den ersten zehn Minuten große Probleme, die Offensivspieler des Gastes in den Griff zu bekommen. Das wurde in der siebten Minute bestraft. Ein langer Ball konnte nicht entscheidend geklärt werden und der Topstürmer der Gäste, Julian Besser, konnte nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der fällige Strafstoß wurde durch Stephan Goth verwandelt. Torhüter René Schwob, der den Vorzug vor dem wieder genesenen Jens Maiwald erhielt, ahnte die Ecke, konnte den Führungsreffer aber nicht verhindern. Herrnhut tat sich weiterhin schwer und so sorgte eine Einzelaktion von Toni Stein in der 20. Minute für den Ausgleich. Toni spielte sich an vier Gegenspielern vorbei und überwand den Torhüter aus Mittelherwigsdorf. Der Ausgleich brachte der Spielgemeinschaft neuen Schwung, obgleich zwingende Torchancen bis zum Halbzeitpfiff Mangelware blieben. Mittelherwigsdorf war mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer weiter gefährlich, die aber mehr und mehr besser verteidigt werden konnten. Herrnhut war in den Offensivaktionen nicht zwingend genug. Somit ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

Nach der Halbzeitpause brauchte die Heimmannschaft wieder ein paar Minuten, um ins Spiel zu finden. Das wurde abermals durch den Gegner zur erneuten Führung ausgenutzt. Ein Einwurf konnte nicht sauber verteidigt werden und so tauchte nach einem Querpass durch den Strafraum Julian Besser frei vor dem Herrnhuter Torhüter auf und erzielte das 1:2. Das Gegentor rüttelte Herrnhut wach. Die Angriffe wurden konsequenter vorgetragen, die zweiten Bälle wurden gewonnen und der Gegner früher unter Druck gesetzt. Die Folge war der Ausgleich in der 55. Minute. Einen Einwurf von Kai Dittrich brachte Denis Herrmann per Bogenlampe vors Tor, der Torhüter der Gastmannschaft konnte nicht sauber klären und Max Seffner drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Herrnhut war zurück im Spiel und Max Seffner im Torrausch. Es folgten zwei weitere Tore in der 62. und 65. Minute unseres treffsichersten Stürmers und es stand nach der Hälfte der zweiten Halbzeit nicht nur die zwei Tore Führung für die Heimmannschaft sondern auch ein lupenreiner Hattrick von Max Seffner zu Buche. Die Gastmannschaft hatte nun nur noch wenig entgegen zu setzen und es rollte Angriff um Angriff auf das Gästetor zu. Leider nur noch einmal erfolgreich zu Ende gespielt und wiederum abgeschlossen durch Max Seffner zum 5:2. Einige Male wurde der letzte Pass zu schlampig gespielt oder durch das Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. Dadurch wurde ein höherer Sieg vergeben. Im Laufe der zweiten Halbzeit kam die Kulisse auch immer mehr zum Tragen. Defensivaktionen wurden frenetisch bejubelt und die Stimmung von außen pushte die Mannschaft zu dieser enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang.

Am Ende steht ein verdienter Heimsieg. Das Ergebnis wurde sich durch eine starke spielerische und kämpferische Leistung, vor allem in der zweiten Halbzeit, verdient. Auf diese soll in den nächsten Spielen weiter aufgebaut werden. Die Spielgemeinschaft steht nun mit zehn Punkten nach vier Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz, bester Angriff und sicherste Abwehr inklusive.