Herzlich Willkommen auf der Internetseite des

Herrnhuter SV 90 e.V.
Donnerstag, 02.Mai 2019 10:45 Uhr Alter: 46 Tage

20. Punktspiel: TSV Großschönau vs. HSV 0:5 (0:3)

Kategorie: Herrnhuter SV Männer

Männer | Finale der Englischen Woche

Zum Ende der englischen Woche gastierte die Spielgemeinschaft am vergangenen Samstag bei der zweiten Vertretung des TSV Großschönau. Die Vorgabe war klar: Mit zwei deutlichen Siegen aus den vorangegangenen zwei Spielen im Rücken sollte der dritte Sieg in Folge eingefahren werden und die Woche mit neun Punkten abgeschlossen werden. Bei widrigen Bedingungen mit Schneeregen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde das Spiel mit ein paar Minuten Verspätung angepfiffen.

Ersatzgeschwächte Herrnhuter machten auf dem nassen Rasen sofort klar, welche Mannschaft an diesem Nachmittag als Sieger vom Platz gehen wollte. Es ging von der ersten Minute an in Richtung Großschönauer Tor. Die ersten Angriffe wurden seitens der Herrnhuter noch nicht konsequent zu Ende gespielt bzw. vom gut aufgelegten Torhüter der Heimmannschaft vereitelt. Nach einer viertel Stunde wurde der Gast aus Herrnhut zwingender, doch die sich ergebenden Großchancen wurden freistehend vergeben. Wir schreiben die 20. Spielminute. Langer Ball aus der Herrnhuter Abwehr, die Großschönauer Abwehr konnte nicht klären und Paul Seibert nutzte die sich bietende Möglichkeit mit einem starken Abschluss von der linken Strafraumkante unter die Latte - das verdiente Führungstor für den HSV. Zwei Minuten später allerdings musste Willy Vogt, der bereits angeschlagen ins Spiel ging, verletzungsbedingt ausgewechselt werden und wurde durch Bruno Böhme ersetzt. Das Spiel ging weiter nur auf ein Tor. Die Trainervorgaben wurden ein ums andere Mal gut umgesetzt. Lange Bälle nach vorn, um das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Dies hatte in der 33. Minute Erfolg. Fabian Günther wurde mit einem hohen Ball in Szene gesetzt und er überlupfte den Großschönauer Torhüter. Der Schuss war noch leicht abgefälscht und war letztlich nicht zu parieren.  Der Herrnhuter SV blieb am Drücker und setzte den Gegner immer wieder früh unter Druck. So auch kurz vor der Pause. Ein Einwurf der Heimmannschaft wurde stark erobert und es folgte der Querpass auf Bruno Böhme, der trocken aus zentraler Position in linke untere Toreck vollendete.
 
Verdiente Führung für die Spielgemeinschaft zur Halbzeit in einem von beiden Seiten fair geführten Spiel.
 
Nach dem Pausentee weiter das gleich Bild. Herrnhut agierte und war darauf aus, die Führung auszubauen. Großschönau verteidigte weiter tapfer. Das vierte Tor für die Gäste fiel in der 55. Minute. Die Großschönauer Abwehr bekam eine Flanke in den Strafraum nicht geklärt, was Fabian Günther nutzte um von rechts mit seinem starken linken Fuß nach innen zu ziehen und den Abschluss zu suchen. Der Ball wurde von einem gegnerischen Abwehrspieler noch entscheidend abgefälscht und landete zum 0:4 in den Maschen. In der 65. Minute die zweite Auswechslung auf Herrnhuter Seite: Jens Menschel kam zu seinem Einsatz. Am Spiel änderte sich nichts, es war weiterhin ein Spiel auf ein Tor. Die gelegentlichen Entlastungsangriffe der Heimelf wurden von der aufmerksamen Herrnhuter Hintermannschaft im Zusammenspiel mit ihrem weitestgehend beschäftigungslosen Keeper souverän verteidigt. Immer wieder störten die Gäste den Gegner früh und eroberten sich den Ball. So auch in der 75. Minute. Rene Schwob eroberte im Mittelfeld den Ball, startete einen Alleingang, legte vor dem gegnerischen Tor quer und Fabian Günther musste nur noch zum 5:0 aus Herrnhuter Sicht einschieben. Im Anschluss ergaben sich noch einige Chancen, um das Ergebnis auszubauen. Patrick Peschel scheiterte zwei Mal mit guten Abschlüssen am Aluminium und somit blieb es beim hochverdienten 5:0 Auswärtserfolg. Ein erfolgreicher Abschluss einer anstrengenden Woche. Mit dem Ergebnis in Großschönau wurde die magische Zahl von angepeilten 28 Punkten erreicht, was den HSV zwar nur um einen Platz in der Tabelle klettern ließ, aber das obere Tabellendrittel wieder in Reichweite rücken lässt. Zu Buche stehen am Ende neun Punkte aus drei Spielen mit 20:2 Toren.

Fazit: Alle Beteiligten können mit Stolz auf die vergangenen drei Partien zurückblicken und die kommenden Aufgaben mit Selbstvertrauen angehen. 
Wir sehen uns am kommenden Samstag zum Heimspiel gegen den Tabellenführer. Alles für den HSV, nur echt in Blau-Weiß.

Mittwoch, 24.April 2019 11:02 Uhr Alter: 54 Tage

19. Spieltag: HSV vs. EFV Bernstadt/ Dittersbach

Kategorie: Herrnhuter SV Männer

Männer | Doppelheimspiel | Anstoß: 13:00 Im Anschluss Kreisoberliga: Obercunnersdorf vs. Rietschen-See

Wer diesen unfassbaren Doppelheimspiel-Samstag verpasst hat, ist selbst schuld.

Erster Teil: Herrnhuter SV vs. SpG ESV Bernstadt/ Dittersbach 8:0 (5:0):

Bereits vor dem Spiel war die Richtung klar: Man möchte die 20-Punkte-Schwelle mittels eines Sieges überschreiten, um nach dem Spiel 22 (!!) Punkte auf dem Konto verbuchen zu können und erfolgreich in die englische Woche zu starten.

Motiviert und auf das Ziel fokussiert kamen die Männer aus der Kabine. Als sich der Schiedsrichter nach noch nicht einmal 2 Minuten erneut seiner Pfeife bediente, um das 1:0 für Herrnhut zu geben, war die Dose für einen Torreigen geöffnet. Aus spitzem Winkel schloss Vogt mit seiner ersten Ballberührung nach kreativem Pass von Stein trocken und platziert ins linke lange Eck ab. Die Herrnhuter spielten einen schnörkellosen aber brillanten Stiefel, wodurch die Gäste aus Bernstadt/ Dittersbach nicht zu Chancen kamen, auf Seiten der Gastgeber aber derer reichlich generiert werden konnten. In der Folge trugen sich Stein (13. & 16.) und Jahn (14.) in die Torschützenliste ein. Man muss wohl weit in die Herrnhuter Annalen zurückblättern, als es mal 4:0 für den HSV nach nur 16 Minuten stand... Mit der Euphorie dieser zeitigen komfortablen Führung im Nacken schlich sich aber nun auch eine kurze Phase der Unkonzentriertheit ein, in der auch die Gäste gefährlich vor das Herrnhuter Gehäuse kamen, glücklicherweise jedoch keine der Chancen verwandeln konnten. Auch der HSV versuchte sich weiter an Abschlüssen. Nachdem einige nichts einbrachten, auch aufgrund guter Paraden des Gästekeepers, netzte Vogt eine gute halbe Stunde nach seinem ersten Treffer zum 5:0 ein (33.). Bis zur Hälfte passierte nichts mehr.

Abgesehen vom dreifachen Wechsel seitens der Herrnhuter und dem Seitentausch fing die zweite Hälfte genauso an, wie die erste endete. Nur 4 Minuten nach Wiederanpfiff schnürte der stark aufgelegte Vogt seinen verdienten Hattrick (49.). Jedoch fand der HSV in den zweiten 45 Minuten nicht zu derselben Leichtigkeit und dem Glanz aus Hälfte 1. Dem geschuldet, dass sich die Unstimmigkeiten auf Gästeseite mehrten, kam man dennoch in Person von Peschel, Sander, Schuster, Günther, ... zu Torgelegenheiten. Am Ende war es wieder Vogt, der seinen Torhunger noch zweimal stillen wollte: In der 63. Minute, als er im 1:1 gegen den Torhüter den Längeren zog und abgeklärt einschob und in der 70. Minute, als er nach einem präzisen Diagonalball von Peschel direkt aus der Luft verwandelte.

Fazit: Motivation, Durchschlagskraft, die Lust zu kicken sowie die richtigen taktischen Entscheidungen waren die Zutaten für diesen ungefährdeten Kantersieg. Jetzt gilt es, den Fokus auf das Derby am 1. Mai zu richten.

 

Zweiter Teil: SG Blau-Weiß Obercunnersdorf vs. FC Stahl Rietschen-See 2:1 (1:1):

Im zweiten Heimspiel sah sich Obercunnersdorf vor die Herausforderung gestellt, gegen den Tabellenführer der Kreisoberliga anzutreten. Diese hatten bis dahin nur 2 der 24 bestrittenen Spiele verloren. Und so ging es in eine Partie voller Emotionen, Kampf und vor allem Tempo.

Bereits in der 8. Minute konnten sich die favorisierten Gäste in Führung bringen. Doch lediglich sieben Minuten später blieb der Obercunnersdorfer Kapitän Neisser vom Elfmeterpunkt aus cool und egalisierte die Führung (15.). (Dies war bereits sein 20. (!!) Saisontreffer.) Zwar brachten die folgenden 30 Minuten keinen Treffer, waren aber nicht weniger unterhaltsam. So ging es mit dem Stand von 1:1 in die Halbzeit.

Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen, nahmen beide Teams wieder Fahrt auf und der Unterhaltungswert war auf mindestens demselben Niveau, wie in den ersten 45 Minuten. Spätestens nachdem Hofmann nach makellosem Solo nur noch das leere Tor vor sich hatte und Obercunnersdorf in Führung schoss (57.), standen noch lange 35 Minuten auf der Uhr. Wie zu erwarten war, drängten die Gäste nun auf den Ausgleich und nisteten sich in der Hälfte der Obercunnersdorfer ein und kamen immer wieder zu Torchancen. Aber eine engagierte Kollektivleistung in der Defensive ließ die Rietschener verzweifeln. Das blau-weiße Glück spielte auch mit, als ein Fernschuss nur an die Unterseite der Latte und nicht ins Tor flog, nachdem Böthig minimal - aber entscheidend - mit dem Schienbein abfälschte. OC kam in Form von Kontern weiterhin zu Torchancen, welche jedoch leider nicht veredelt werden konnten. Um 17:17 MESZ war es dann verrichtet: Obercunnersdorf besiegt in einem hochqualitativen und der Kreisoberliga würdigen Spiel den favorisierten FC Stahl Rietschen-See!!

5 Tage voller Highlights am Fuße des Hutbergs

Liebe Sportfreunde und Sportfreundinnen,

von heute bis Mittwoch warten einige Highlights auf der Sportanlage des Herrnhuter Sportvereins auf viele begeisterte Gäste. Aber nun der Reihe nach:

Samstag, 27. April, 13 Uhr:

Den Startschuss setzt das Heimspiel der Männermannschaft (aktuell 8. Platz) gegen die Spielgemeinschaft vom EFV Bernstadt/ Dittersbach (aktuell 11. Platz). Klares Ziel: Der HSV will nicht nur das vierte Mal ein Folge daheim ungeschlagen bleiben, sondern auch die 3 Punkte daheim lassen. Nachdem das Hinspiel auf dem Eigen mit 1:1 ausging, möchte man die ewige Historie (3 Siege HSV, 2 Unentschieden) zugunsten des HSV ausbauen.

Samstag, 27. April, 15.30 Uhr:

Direkt im Anschluss duelliert sich die SG Blau-Weiß Obercunnersdorf gegen den aktuellen Tabellenführer der Kreisoberliga FC Stahl Rietschen-See. Im Hinspiel ging es mit einer 2:0-Niederlage wieder heim. Dafür will man sich heute rächen und den vermeintlichen Favoriten das Leben schwer machen. Das ein oder andere Mal konnte man als Underdog ja den Sieg festmachen. Warum nicht auch gegen Rietschen-See?

Dienstag, 30. April, 18:00 Uhr:

Hexenbrennen des HSV. Bei reichlich Speis und Trank möchte der Herrnhuter Sportverein auf dem Sportareal auf der Goethestraße mit seinen Gästen die bösen Geister vertreiben. Kommt vorbei und genießt die Geselligkeit rund um das Feuer bei einem Platzkonzert der Blaskapelle.

Am besten ihr schlagt ein Zelt auf, sodass ihr am...

Mittwoch, 1. Mai, 10:00 Uhr:

...pünktlich beim VII. Ortsteileturnier auf dem KuRaPla seid. Es wird spannende Duelle zwischen den einzelnen Ortsteilemannschaften um Prestige und Ehre und natürlich um den Wanderpokal der Stadt Herrnhut geben - versprochen!! Doch das soll noch nicht alles sein. Attraktiv geht es weiter im Sportprogramm:

Mittwoch: 1. Mai, 15:00 Uhr:

DERBYZEIT: Die Männermannschaft tritt im zweiten Spiel der Englischen Woche gegen den TSV Großhennersdorf an. Eigentlich als Auswärtsspiel angesetzt kam man mit den Verantwortlichen aus Grohedo überein, das Spiel in Herrnhut auszutragen. Das Auswärtsspiel daheeme komplettiert das überragend sportliche Programm und macht aus dem "Tag der Arbeit" den "Tag des Sports".

_______________________________

Lasst euch diese Höhepunkte nicht entgehen und fiebert und freut euch und feiert mit dem HSV! Wir sehen uns auf dem KuRaPla!

Bis dahin und Sport frei! 

Derbysieg gegen Ruppersdorf 5:1 (3:1)

Bei bestem Fußballwetter gastierte der TSV 1890 Ruppersdorf am 23. März am Fuße des Hutberges in Herrnhut. Zu dieser brisanten Partie fanden zudem 54 Zuschauer den Weg zum Kunstrasenplatz, um ihre Teams anzufeuern und zu unterstützen. Schon vor dem Anpfiff wurde deutlich, dass die Herrnhuter Lust hatten, den in der Tabelle besser platzierten Ruppersdorfern ein paar Punkte abzutrotzen. Und so ging der HSV motiviert in die Begegnung, man war wach, nahm die Zweikämpfe an und investierte viel.

In der 18. Minute dribbelte Peschel bis kurz hinter die Mittellinie und schlug einen weiten (vermeintlich verunglückten) Flankenball … genau ins linke obere Toreck. Sichtlich überrascht konnte der Keeper das Tor nicht mehr abwenden. Die Führung währte bis zur 30. Minute, als die Gäste den Rückstand ausgleichen konnten. Beim Stand von 1:1 ging es also in die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit. Die Herrnhuter blieben in dieser wichtigen Phase des Spiels weiterhin konzentriert und spielten – unbeeindruckt vom Ausgleichstreffer – ihren engagierten Stiefel weiter, sodass es die Ruppersdorfer schwer hatten, sich Zählbares zu erarbeiten. So gelang Peschel durch einen Pass in die Schnittstelle F. Günther zu bedienen, der verzögerte, 2 Gegenspieler stehen ließ und anschließend zur erneuten Führung einschieben konnte (35.). Der Schiedsrichter hatte die Pfeife schon im Mund, als Peschel zu einem Dribbling ansetzte, den Ball aus spitzem Winkel auf‘s gegnerische Gehäuse brachte, der Keeper und ein Abwehrspieler nur unzureichend klärten und abermals F. Günther als Nutznießer zum psychologisch wichtigen 3:1 verwandelte (45+2.).

Für das erfolgreiche Stürmerduo Schwob/Günther kamen in der zweiten Hälfte Bimmrich/Jahn. Diese fügten sich nahtlos in das engagiert spielende Herrnhuter Mannschaftsgefüge ein. Nach der Pause erwartete man eine vehemente Ruppersdorfer Druckwelle, doch konnte man diese im Ansatz ersticken. Stattdessen gönnten die Herrnhuter ihrem Offensivdrang keine Pause und erhöhten den Vorsprung auf 3 Tore. Ursprung der Aktion war HSV-Schlussmann Maiwald: Er schlug den Ball beherzt bis über die Mittellinie auf den Kopf von Jahn, der per Kopf verlängerte. Der spekulierende Sander holte sich das runde Leder in der Gasse, umdribbelte den Gästekeeper und schob ein (60.). Eine viertel Stunde später sollten dann alle Messen gelesen worden sein, als der starke Peschel durch ein unglückliches Ruppersdorfer Teckling im Strafraum zu Fall kam. Den resultierenden Strafstoß verwandelte Jahn kühn (76.).

Fazit: Die Herrnhuter stellten abermals ihre Heimstärke unter Beweis. Verdient ging man aus diesem Derby, welches mit blau-weißem Herzblut, Engagement und Kampfgeist geführt wurde und dem Gegner keinen Platz zur Entfaltung bot. Die überdurchschnittlich vielen Zuschauer sahen ein überzeugendes Herrnhuter Team, bei dem wahrlich jeder einzelne alles gab und bis zuletzt veitete.

Neue Spielkleidung für die Jüngsten des HSV 90

G-Junioren-Mannschaft mit neuen Trikots

 

Am 19.03.2019 übergab Frau Doreen Graf vom Friseurhandwerk Graf der Bambini-Mannschaft des Herrnhuter Sportvereins einen Satz neue Spielerkleidung.

Der Friseurbetrieb aus Berthelsdorf finanzierte mit weiteren Eltern die Anschaffung als Sponsoring. Auf eine gute Zusammenarbeit auch in der Zukunft.

Wir wünschen den jüngsten Fußballern mit den schicken neuen Trikots viel Freude und viel Erfolg bei den bevorstehenden Punktspielen.