Herzlich Willkommen auf der Internetseite des

Herrnhuter SV 90 e.V.

Männer fahren gegen Olbersdorf ersten Heimdreier ein!

1:0 Maik Sander (8῾)

1:1 Martin Jungmichel (24῾)

2:1 Max Seffner (28῾)

3:1 Franz Wenger (31῾)

3:2 Markus Donath (Elfm. 85῾)

Am vergangenen Samstag hieß es wieder Heimspiel für unseren HSV. Auf dem Herrnhuter Kunstrasen gastierte die Zweitvertretung des SV Olbersdorf. Bei optimalen äußeren Bedingungen begann die Heimmannschaft mit einer offensiven Marschroute, hatte man sich doch viel vorgenommen. Vor allem wollte man den Auswärtssieg der Woche zuvor mit einer guten Leistung bestätigen. In den ersten Minuten ging es nur auf ein Tor, nämlich das Tor der Gäste. So ließ die erste große Chance nicht auf sich warten. Max Seffner setzte sich am linken Strafraumeck durch, schloss flach ab, traf aber nur den Innenpfosten. Der Ball tanzte auf der Torlinie, wollte aber nicht ins Tor. Es folgten weitere Versuche, die aber noch geklärt werden konnten, meist auf Kosten von Eckstößen. Eine dieser Ecken führte in der 8. Minute zur Herrnhuter Führung. Franz Wenger schlug den Ball von der rechten Seite flach an den Fünfmeterraum, wo Maik Sanders Abschluss im ersten Versuch noch geblockt wurde, er den Nachschuss aber im gegnerischen Tor versenkte. Die frühe Führung war geschafft, jedoch ergab sich im ersten Moment nicht die erhoffte Sicherheit. Im Gegenteil, der Gegner aus Olbersdorf kam nun besser ins Spiel, war allerdings auf Standardsituationen angewiesen, denn aus dem Spiel konnte man dem Herrnhuter Tor nicht groß gefährlich werden. So führte ein Einwurf in der 24. Minute zum doch etwas überraschenden Ausgleich für die Gäste. Besagter Einwurf wurde in den “Fünfer“ verlängert und aus drei Metern traf der Olbersdorfer Spieler per Knie zum 1 zu 1. Die Heimmannschaft brauchte einen Moment, um wieder zu sich und ihrem Spiel zu finden. In dieser kurzen Phase ergab sich die einzig erwähnenswerte Aktion der Gastmannschaft aus dem Spiel, die aber von René Schwob zu Nichte gemacht wurde. Nach einer knappen halben Stunde war Herrnhut wieder am Zug. Max Seffner war wieder in Aktion, dieses Mal am langen Pfosten, und köpfte eine Flanke zur erneuten Heimführung in die Maschen. Dieser Treffer gab Auftrieb und die Herrnhuter Offensivspieler setzten den Gegner weit in dessen Hälfte früh unter Druck. Diese Drucksituation hatte einen Rückpass zur Folge, den der Olbersdorfer Keeper aufnahm, was zu einem indirekten Freistoß am Fünfmeterraum im Gästestrafraum führte. Diese Chance auf sein Debüttor im Männerbereich ließ sich Franz Wenger nicht entgehen und verwandelte zum 3 zu 1 für unseren HSV. Ein beruhigender Zwei-Tore-Vorsprung, mit dem es trotz einiger folgender Chancen das Ergebnis auszubauen, in die Pause ging.

Nach der Halbzeit war die Heimelf darauf bedacht, die Führung weiter zu erhöhen, doch teilweise beste Chancen wurden vergeben und somit fiel für die Heimmannschaft kein Tor mehr in der zweiten Halbzeit. Von der Gästeseite wurde das Spiel ruppiger, was unsere Mittelfeld- und Außenbahnspieler, sowie unsere Außenverteidiger deutlich zu spüren bekamen. Doch trotz Schmerzen an Knöchel oder Schienbein biss man auf die Zähne und bestritt das Spiel zu Ende. Den Olbersdorfern wurde in der Schlussphase noch ein Elfmeter zugesprochen, der für unnötige Spannung im Spiel sorgte. Allerdings konnten die Herrnhuter mit etwas Glück und Geschick die Führung über die Zeit bringen und am Ende standen ein Heimsieg und drei Punkte zu Buche. Einen Debütanten gibt es auf Herrnhuter Seite zu vermelden, Dominik Eimer absolvierte die ersten Minuten in einem Pflichtspiel für unseren HSV. Auch Coach Andreas Mietke ließ es sich nicht nehmen, die letzten Minuten des Spiels auf dem Platz zu verbringen und hätte sich durchaus mit einem Treffer selbst belohnen können. Nach den 90 Minuten steht ein verdienter Heimsieg, leistungsmäßig können wir durchaus noch eine Schippe drauflegen.

Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich kommenden Samstag, da sind wir bei den Sportfreunden des Bertsdorfer SV II zu Gast. Dann heißt also wieder auswärts ”Alle gemeinsam für den HSV‟. Bis nächste Woche und an dieser Stelle wieder einen großen Dank an alle anwesenden Zuschauer für die tolle Unterstützu

Pokalfight bis zur letzten Minute gegen Zittau

Am vergangenen Sonnabend war es nun endlich so weit, es hieß Pflichtspielpremiere für unseren HSV im Spieljahr 2020/21.

Die Voraussetzungen waren ähnlich wie eineinhalb Wochen zuvor, es fehlten einige Spieler auf Grund von Verletzungen. Doch diesen Vorzeichen zum Trotz, brannten die Spielerdarauf, sich endlich wieder im Wettkampf mit dem Gegner zu messen.

An diesem Tag war die SpG ESV Lok Zittau, ihrerseits ein Vertreter aus der Kreisliaga, auf dem Herrnhuter Kunstrasen zu Gast, um die erste Runde im Kreispokal auszuspielen.

Bei schwülwarmen Temperaturen begann das Spiel mit mehrminütigen Abtasten beider Mannschaften. Der Ball lief jeweils in den eigenen Reihen, beide Seiten waren darauf bedacht, Sicherheit zu gewinnen.

Es war die Heimmannschaft, die im Laufe der Anfangsphase mehr Zug zum Tor entwickelte. Erste Abschlüsse wurden noch vergeben, nach einer viertel Stunde kamen wir dem Zittauer Tor das erste Mal richtig nah. Ein Kopfball von Erich Neisser landete nach Eckball von Fabian Günther an der Latte. Das war der Anfang der ersten Herrnhuter Druckphase, die mehrere Chancen zur Folge hatte.

In der 19. Spielminute war es dann so weit. Der Eckenschütze von eben, Fabian Günther, bekam die Abschlussmöglichkeit zwanzig Meter vor dem Tor und verwandelte, nach lautstarken Anfeuerungen zum Abschluss von der Seitenlinie, erfolgreich zur Führung für unseren HSV.

Der Jubel war groß, hielt allerdings nicht lange an. Die Gegner aus Zittau wurden offensiver und bekamen einen Freistoß im Halbfeld zugesprochen. Dieser wurde Richtung Fünfmeterraum geschlagen, rutschte vorbei an Freund und Feind und wurde vom Zittauer Stürmer aus drei Metern ins Tor gestochert. Keine drei Minuten später wurde der Ball nicht sauber von der Herrnhuter Hintermannschaft ins Mittelfeld gespielt, vom Gegner abgefangen und vom anderen Zittauer Angreifer per Lupfer ins Tor befördert.

Die blauweiße Führung war binnen fünf Minuten passé, was doppelt ärgerlich war, denn die Möglichkeiten waren durchaus vorhanden, die Führung vor den Gästetreffern noch auszubauen. Dabei fehlte allerdings manchmal Präzession, aber auch oft das Quäntchen Glück. Somit ging es mit einem Rückstand für den HSV in die Pause.

Während der fünfzehnminütigen Halbzeit schlug das Wetter um, es regnete bei Wideranpfiff und der Niederschlag wurde stärker. Das änderte auch die Platzverhältnisse, was den dritten Gästetreffer zur Folge hatte. Ein langer Abschlag des Zittauer Keepers wurde unterschätzt, rutschte bis zum Zittauer Stürmer, der bereits das erste Tor erzielt hatte, hindurch und dieser vollendete etwas glücklich zum 3 zu 1 für unsere Zittauer Gäste.

Das Unterfangen, diese zwei Tore aufzuholen, war eine große Aufgabe und die Heimmannschaft brauchte ein paar Minuten, um zu ihrem Spiel zurückzufinden. Das gelang aber von Minute zu Minute besser und die Angriffe wurden gefährlicher.

In der 68. Minute gelang Eric Neisser das, was ihm in der ersten Halbzeit noch verwehrt blieb. Er traf nach einer Ecke per Kopfball zum Anschluss. Dieses Tor machte Mut und die Offensivbemühungen wurden weiter intensiviert.

Die Lok-Spieler beschränkten sich auf lange Bälle. Die Herrnhuter Abwehr hatte sich aber mittlerweile daraufeingestellt, wodurch diese Versuche gut verteidigt wurden.

Nach einer erneuten Ecke wurde Toni Stein im Zittauer Strafraum gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Eric Neisser zum Ausgleich. Es sollte nicht der letzte Strafstoß im Spiel, aber der Auftakt für eine turbulente Schlussphase sein.

Das Momentum lag nun klar auf Herrnhuter Seite und die neuerliche Führung war in Reichweite. Angriff um Angriff rollte auf das Zittauer Tor zu, aber mit viel Glück wurde Welle um Welle vereitelt, mehrmals war der Torhüter schon geschlagen und ein Verteidiger rettete auf der Torlinie. Aber die Konsequenz war, dass die Führung nicht fallen wollte.

Somit gingen Spieler und Fans von Verlängerung aus. Doch tief in der Nachspielzeit wurde den Zittauer Gästen ein Elfmeter zugesprochen. Berechtigt, keine Frage, aber ein sehr unglücklicher Zeitpunkt im Spiel. Der Strafstoß wurde verwandelt und die Gäste führten wieder. 

Undankbar für den Herrnhuter Torhüter, der an allen Treffern nichts ausrichten und sich im gesamten Spiel kaum auszeichnen konnte.

Aber Jeder, der dachte, das war der Schlusspunkt, wurde eines Besseren belehrt. Es war noch Zeit für ein oder zwei Angriffe und praktisch mit der letzten Aktion verwandelte Fabian Günther zum erneuten Ausgleich. Der Jubel war wiederum groß, wich aber blankem Entsetzen, denn der Schiedsrichter nahm den Treffer wegen vermeintlichen Handspiels zurück.

Keine Verlängerung, sondern das Ausscheiden in der ersten Pokalrunde stand fest. Die Enttäuschung war groß, denn trotz starkem Spiels gegen einen klassenhöheren Gegner, was auch mit viel Applaus von den Zuschauern bedacht wurde, hatte es nicht zum Weiterkommen gereicht.

Aber auf diese Leistung kann aufgebaut werden und die Spieler des HSV konzentrieren sich somit auf den Ligabetrieb.

Danke wieder für jegliche Unterstützung von außen, wir sehen uns am 05. September um 13:00 Uhr auf unserem Kunstrasen zum ersten Spieltag in der Kreisklasse.

In diesem Sinne, eine gute Woche und am ersten Septemberwochenende heißt es wieder Alle gemeinsam für den HSV.

 

#nurechtinblauweiß

 

Torfolge:

 

1:0Fabian Günther (19῾)

1:1Maximilian Scheffler (23῾)

1:2Wojciech Skorupa (26῾)

1:3Maximilian Scheffler (49῾)

2:3Eric Neisser (68῾)

3:3Eric Neisser (Elfm79῾)

3:4Tobias Drösler (Elfm. 90῾)

Hart umkämpfter Test auf der Wuhlheide in Friedersdorf

Vergangene Woche Donnerstag stand für unseren HSV das zweite Vorbereitungsspiel auf dem Plan. Wir waren zu Gast beim SV Grün-Weiß Gersdorf, das Spiel fand auf dem Rasen des LSV Friedersdorf statt.

Die Vorzeichen waren im Vergleich zum vorangegangenen Samstag eher dürftig, einige Leistungsträger fehlten auf Grund von Verletzungen oder Urlaub. Somit wurde dank unserer Freunde aus Obercunnersdorf die Mannschaft mit drei Spielern aus der Kreisoberligamannschaft verstärkt. Der Gegner aus Gersdorf tat es uns gleich und verstärkte sich ebenfalls mit Spielern aus der Kreisoberliga, konkret vom LSV Friedersdorf. Das Spiel wurde um 19 Uhr angepfiffen, die Temperaturen waren allerdings immer noch hochsommerlich.

Die Mannschaft aus Gersdorf übernahm von Anfang an das Heft des Handelns, sie überbrückten das Mittelfeld schnell mit langen Bällen und suchten die ersten Abschlüsse, jedoch ohne Erfolg. Es dauerte ein paar Minuten und die Defensivspieler aus Herrnhut hatten sich auf das Spiel des Gegners eingestellt. Wir versuchten nun selbst nach vorne zu spielen und mit dem ersten Angriff, der zu Ende gespielt wurde, stand die Führung zu Buche. Fabian Günther setzte sich über die rechte Seite durch, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und seinen Querpass in den Fünfmeterraum musste Max Seffner nur noch einschieben.

Doch die Gästeführung hielt kaum zwei Minuten. Der Heimmannschaft wurde ein Freistoß in Strafraumnähe in zentraler Position zugesprochen. Unserem Torhüter, Dominik Jähne vertrat an dem Abend René Schwob, war die Sicht verdeckt und der Freistoß schlug im linken unteren Eck ein. 

Der Ausgleich sollte der letzte Treffer in der ersten Hälfte sein, die folgenden Angrifft beider Mannschaften führten nicht mehr zum Erfolg. Einige wurden überhastet vergeben, andere von den stark aufgelegten Keepern beider Teams vereitelt. Somit ging es beim Stand von 1:1 in die Halbzeit.

Nach der Pause kam die Heimmannschaft hochmotiviert und mit viel Schwung zurück aufs Feld. Die Angreifer aus Gersdorf rotierten und wechselten von Angriff zu Angriff immer wieder die Positionen, was es der Herrnhuter Abwehr sehr schwer machte, die Gegenspieler richtig zuzuteilen und die Angriffe zu verteidigen. So geriet der HSV bis zur 60. Minute mit 1:3 in Rückstand.

Beim ersten Gegentor nach der Halbzeit brach einer der offensiven Mittelfeldspieler durch, tauchte alleine vor dem Herrnhuter Keeper auf und vollendete im Eins gegen Eins. 

Das zweite Gegentor fiel nach einem Eckball. Ein Kopfball wurde nicht konsequent verteidigt und der Nachschuss landete ebenfalls im Tor. 

Es war nun an den Herrnhuter Spielern das Spielgeschehen wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und es wurde die Flucht nach vorn angetreten. Toni Stein holte einen Freistoß am gegnerischen Strafraum heraus und Felix Herrmann vollendete diesen flach an der Mauer vorbei zum Anschlusstreffer.

Felix Herrmann hieß auch der Schütze zum 3 zu 3 Ausgleich. Nach feiner Einzelleistung tauchte er im rechten Strafraum auf und überwand den herauseilenden Gersdorfer Keeper mit einem sehenswerten Lupfer.

Doch damit nicht genug. Mit dem dritten Herrnhuter Treffer innerhalb von zehn Minuten war es Fabian Günther, der die Gastmannschaft wieder in Führung brachte. Er wurde im linken Strafraumeck per Steckpass eingesetzt, tauchte wiederrum alleine vor dem gegnerischen Torhüter auf und ließ diesem, wie die Abwehrspieler vorher, aussteigen und schob ins leere Tor ein.

Nur leider hielt diese Führung wieder nun wenige Minuten.

Eine erneute Ecke für die Gastgeber wurde wieder nur unzureichend geklärt und die Uneinigkeit der Herrnhuter Spieler im Strafraum nutzte die Heimmannschaft zum erneuten Ausgleich.

Das Spiel endete somit 4 zu 4. Ein aufschlussreicher Test für beide Mannschaften, ein sehenswertes Spiel für die anwesenden Zuschauer. Es hätten durchaus noch mehr Tore fallen können, aber wie bereits erwähnt, waren beide Torhüter an dem Abend gut aufgelegt.

An dieser Stelle vielen Dank an unseren mitgereisten Fans, wir sehen uns hoffentlich am kommenden Samstag auf dem Herrnhuter Kunstrasen zum ersten Pflichtspiel der Saison 20/21.

Die Spielvereinigung der Lok Zittau wird zu Gast sein und es geht in der ersten Runde des Kreispokals darum, eine Runde weiterzukommen.

In diesem Sinne, eine gute Woche und am kommenden Wochenende heißt es wieder Alle gemeinsam für den HSV.

#nurechtinblauweiß

 

Torfolge:

 

0:1Max Seffner (17῾)

1:1k. A. (19῾)

2:1Lukas Bunzel (51῾)

3:1Mario Winkler (60῾)

3:2Felix Herrmann (71῾)

3:3Felix Herrmann (75῾)

3:4Fabian Günther (80῾)

4:4Mario Winkler (84῾)

HSV gewinnt erstes Testspiel in Bernstadt

Am vergangenen Samstag war es so weit. Nach einer gefühlten Ewigkeit bzw. knapp einem halben Jahr stand das erste Spiel für das Spieljahr 2020/21 für unseren HSV an.

Wir waren bei der Kreisligavertretung des Eigenschen FV zu Gast und bei hochsommerlichen Temperaturen stand ein Testspiel auf dem Bernstädter Rasen auf dem Plan.

Das Ziel für den Nachmittag war klar, jeder anwesende Spieler wollte sich empfehlen und der Trainerstab wollte schauen, wo die Mannschaft nach der langen Spielpause steht.

Das Spiel begann mit einer Phase des Abtastens, beide Mannschaften brauchten ein paar Minuten, um sich zu finden. In der Anfangsphase wurde viel mit langen Bällen operiert, die jedoch anfangs von den jeweiligen Abwehrreihen einfach verteidigt werden konnten.

Die Mittelfeldspieler der Gastmannschaft fanden nach und nach immer besser ins Spiel und initiierten mehrere gefährliche Angriffe, die durchaus zur Gästeführung hätten führen können, aber teilweise stark vom Bernstädter Torhüter vereitelt oder überhastet vergeben wurden.

Im Laufe der ersten Hälfte bot sich unserer Spielgemeinschaft immer mehr Platz im zentralen Mittelfeld und dieser wurde mit fortschreitender Spielzeit immer besser genutzt.

So auch kurz vor der Halbzeit. Ein gegnerischer Angriff wurde abgefangen, das Mittelfeld schnell überbrückt und Niklas Schulze vollendete im Eins gegen Eins gegen den gegnerischen Torhüter ins lange rechte Eck zur verdienten Pausenführung für unseren HSV.

Nach den ersten 45 Minuten stand, nach zwei kurzen Trinkpausen im Laufe der Halbzeit, die reguläre Halbzeitpause auf dem Plan und die Spielgemeinschaft ging mit dem einen Tor Vorsprung für ein paar Minuten aus der prallen Sonne.

Zum Start der zweiten Halbzeit ließ das nächste Highlight nicht lange auf sich warten. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff wurde Dominik Jähne zwanzig Meter vor dem gegnerischen Tor angespielt. Mit dem Rücken zum Tor legte er sich den Ball aus der Drehung auf seinen starken linken Fuß und vollendete sehenswert in den rechten oberen Winkel und ließ dem gegnersichen Keeper keine Chance. Der Jubel war groß und der Torschütze wurde unter einer Traube von Mitspielern begraben.

Im Anschluss dauerte es nur wenige Augenblicke und der Toschütze des zweiten Herrnhuter Treffers setzte Felix Herrmann im linken Strafraum per Steckpass ein und Felix ließ dem Hüter des Eigenschen FV wiederum keine Chance und vollendete flach ins lange Eck.

Innerhalb weniger Minuten wurden aus einem Tor klare drei Tore Vorsprung und die Gastmannschaft gewann immer mehr Sicherheit. Das sollte eigentlich zu einer beruhigten Spielweise führen, jedoch wurde durch mehrere Zweikämpfe und so manchen Kommentar von der Seitenlinie immer mehr Hektik ins Spiel getragen.

Die Heimmannschaft wollte sich natürlich nicht geschlagen geben und startete einen Angriff nach dem anderen. So sprang eine verunglückte Flanke Verteidiger Maik Sander im Strafraum an den angelegten Arm und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß für die Gastgeber.

Unser Torhüter Rene Schwob, im Laufe des Spiels selten geprüft, aber immer ein sicherer Rückhalt, sah sich mit dem Elfmeter konfrontiert Er ahnte die richtige Ecke, konnte aber den Ehrentreffer für Bernstadt nicht verhindern.

Nun war Konzentration gefragt, um den verdientenAuswärtserfolg zu gefährden. Doch die Gastmannschaft gewann durch eigenen und kontrollierten Ballbesitz wieder an Sicherheit und beruhigte das Spiel zu ihren Gunsten.

Kurz vor Schluss wurde Anton Jähne, der im ganzen Spiel souverän auf der rechten Herrnhuter Seite verteidigte, als Stürmer eingewechselt und setze mit der gefühlt letzten Aktion des Spiels stark gegen den Keeper der Heimmannschaft nach, eroberte den Ball und vollendete ins leere Tor und stellte so den ursprünglichen drei Tore Vorsprung wieder her.

Das Spiel war vorbei, ein Auswärtserfolg mit drei Toren stand zu Buche und jeder Einzelne Herrnhuter konnte stolz auf seine Leistung sein. Ein Erfolg, auf den wir aufbauen können.

An dieser Stelle gute Besserung an unsere Spieler Bruno Böhme, Benjamin Jöst und Patrick Peschel, die mit mehr oder weniger ernsten Blessuren das Spiel beendeten, es sich aber nicht nehmen ließen, durchzuspielen.

Am kommenden Donnerstag steht das nächste Testspiel gegen die Sportfreunde aus Gersdorf an, dann heißt es auf ein Neues Alle gemeinsam für den HSV.

#nurechtinblauweiß

 

Torfolge:

 

0:1Niklas Schulze (44῾)

0:2Dominik Jähne (47)

0:3Felix Herrmann (50)

1:3k. A. (Elfm. 74)

1:4Anton Jähne (82)

Endlich! HSV mit Instagram-Seite

direkte Weiterleitung zum Instagram-Account

 

Endlich ist es soweit! Der HSV präsentiert sich seit Neuestem auch auf Instagram mit einer eigenen Seite.

Lange musstet ihr darauf warten und nun erwarten euch exklusive Einblicke in unser Vereinsleben, ihr seid immer auf dem aktuellsten Stand und man munkelt... ab und zu soll es auch attraktive Aktionen geben. Gern könnt ihr auch eure Erlebnisse mit dem HSV teilen, indem ihr @herrnhuter.sv.90 einfach in euren Beiträgen erwähnt. Viel Spaß!

Also nichts wie los: Folgt dem HSV auf Instagram. Es wird sich lohnen.

 

 

B-Junioren überzeugen bei HKM 2020

Am vergangenen Samstag fand in der Sporthalle Reichenbach die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft der B-Junioren statt. Unsere Spielgemeinschaft (mit Federführung Oderwitz) qualifizierte sich hierfür bereits am 12.01. als Gruppenzweiter der Vorrunde klar.

In der Enrunde galt es nun, sich gegen die Teams NFV Gelb-Weiß Görlitz 09, SV Blau-Weiß Deutsch Ossig, SpG Holtendorfer SV, SpG SV Horken Kittlitz und TSV Herwigsorf 1891 durchzusetzen. Nach 3 Siegen aus den ersten 3 Partien musste man gegen das Team aus Görlitz antreten, welches bis dato ebenso 9 Punkte auf dem Konto zu verbuchen hatte. Leider zog unsere Spielgemeinschaft mit 2:1 nur knapp den Kürzeren. Im letzten Spiel des Turniers galt es sodann gegen Deutsch Ossig den Vizekreismeistertitel zu erringen. Dies gelang durch einen fulminanten 3:0-Sieg. Das Daumendrücken für die Herwigsdorfer im letzten Turnierspiel gegen Görlitz war leider vergebens, da diese ihren fünften Sieg perfekt machten und sich damit den Titel holten.

Beim Klick auf die Tabelle gelangt ihr zum Spielplan inklusive der Tabelle der HKM.